Dr. Eduard Regenbogen, Arzt und Heimatforscher

 

Dr. Regenbogen wird 1866 als Sohn des Kaufmanns Dietrich Regenbogen in Neuenhaus geboren. Nach dem Besuch der Stadtschule erwirbt er sein Abitur am Gymnasium in Lingen. Es folgt im Anschluss ein Studium der Medizin in Leipzig und Kiel. Er heiratet Johanna Geerligs. Ab 1894 wirkt er als praktischer Arzt im Kirchspiel Uelsen.

 

In der Freizeit beschäftigte sich Dr. Regenbogen mit den Spuren vorgeschichtlicher Siedler. Seine umfangreiche Sammlung an Fundstücken stellte er dem Heimatmuseum Bad Bentheim zur Verfügung. Als stellvertretender Bürgermeister sammelte er Unterlagen zur Geschichte von Uelsen und so erscheint 1910 eine Schrift mit dem Titel

 

Aus der Vergangenheit eines Kirchdorfes“.

 

Im Kreis Heimatverein hielt er eine Reihe von Vorträgen. Dr. Regenbogen war Mitglied im Ärzteverein der Grafschaft Bentheim und 1. Vorsitzender vom Kriegerverein.

 

Beim Bau des reformierten Krankenhauses in Hilten (2020 Pflegeheim der SDN) war er an der Planung beteiligt.

 

Dr. Regenbogen verstarb im August 1918.

 

 

Arztpraxis Dr. Regenbogen

im Jahr 1912

 

(2020 Praxis von

Dr. Tatjana Jürgens)

 

 

Der Gedenk-Grabstein brfindet sich seit 2020

auf dem alten Teil des Friedhofes

 


Auszüge aus einem Brief von Dr. Regenbogen, auf der rechten Seite die Transskription.