Ev. altreformierte Kirche

 

 

 

 

 

 

Die Aufnahme zeigt das Haus Kloppenburg um 1910 mit folgenden Personen von links: Geertken Kloppenburg, geb. Brünger, Kind Johannes und Gerrit Kloppenburg.

 

 

Die evangelisch-altreformierte Kirche in Uelsen ist eine konfessionelle Freikirche. Gemeinden dieser Art sind in Ostfriesland und in der Grafschaft Bentheim anzutreffen, sowie eine Gemeinde in Wuppertal. Die Ursprünge dieser Kirche liegen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Nach der Franzosenzeit (1806 - 1814) wurde ein Staats- und Kirchengesetz verabschiedet, welches dem Staat einen großen Einfluss auf die Kirche verschaffte. Gegen diesen allzu weltlichen Einfluss auf das Gemeindeleben regte sich Widerstand. Ein neues Zeitverständnis und eine neue Theologie taten ein Übriges, die Gereiztheit und Gegensätze innerhalb der Gemeinden wuchsen. Unbequeme Personen wurden aus den Gemeinden herausgedrängt. Am 1.1.1838 gründeten diese "Abgeschobenen" im Hause Huisken in Itterbeck die erste deutsche altreformierte Gemeinde. Weil niemand aus sich selbst eine Gemeinde gründen konnte, wurde Pastor A. van Raalte aus den Niederlanden eingeladen. Dort hatte bereits im Jahr 1834 eine Trennung von der reformierten Kirche begonnen. Van Raalte vollzog an jenem Januar die Institution der Gemeinde, taufte die ersten Kinder und setzte die ersten Amtsträger ein. Auch heute sind die altreformierten Gemeinden eng mit den Niederlanden verbunden, da die Ausbildung der Pastoren in Kampen oder Amsterdam geschieht.

 

In Uelsen fangen die Protokollbücher des Kirchenrates im Jahr 1852 an und die Gottesdienste wurden zunächst in Privathäusern abgehalten.

Die erste „Kirche“ stand 1849/1850 an der Stelle des späteren Hauses Kloppenburg, Unter den Brinkbäumen 4 in Uelsen.

Etwa um 1850 wurde an der Schulstraße (2020:

Möbellager der Fa. Scholte-Wassink) die erste

"richtige" Kirche erbaut. An gleicher Stelle entstand im

Jahr 1882 das nächste Gotteshaus.

 

 

 

Aufnahme um 1900

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufnahme um 1930

 

 

 

 

 

 

 

Der Standort des ersten Pastorats ist leider

unbekannt.

Das zweite Pastorat wurde 1865 von G. Kösters

gekauft und stand an der Höcklenkamper Str.

(2020: Firma Scholte Wassink)

 


 

Bild von 1934 – Im linken Teil des Gebäudes fand der Konfirmandenunterricht statt. Die spielenden

Kinder im Bereich der heutigen Mühlenstr. sind von links: Gesine Heck, geb. ten Hagen, Gesine Meyerink,

Heinz Meyerink, Johann ten Hagen, Hans Engbers, Jan Albert Daalmann

 

 

 

 

 

 

Die Grundsteinlegung der heutigen Kirche fand am

Pfingstmontag 1959 statt. Sie wurde 1960 fertiggestellt

und 1977 um ein Gemeindehaus erweitert.

 

 

 

Aufnahme um 1960

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufnahme von 2010